Am 31. Dezember 2012 zählte man in Giffers eine Wohnbevölkerung von 1432 Personen, 1811 waren es 512 und 1880 über 700 Personen. Zwischen 1880 und 1930 ging die Bevölkerungszahl leicht zurück und ab 1960 stieg sie dann steil an. Jahrhundertelang dominierte in Giffers die Landwirtschaft. Die Nähe zur Stadt und Agglomeration Freiburg liess Giffers zur attraktiven Wohngemeinde werden. Es hat sich nicht zum „Schlafdorf“ entwickelt, obwohl die Zahl der Arbeitspendler recht stark zugenommen hat. Der Charakter als eigenständiges Dorf mit Arbeitsmöglichkeiten blieb Giffers bis heute erhalten. Kleinere Gewerbebetriebe entstanden und haben neue Arbeitsplätze geschaffen.